Sieg in Bremen

45. Bremer Sechstagerennen Finale

Leif und Erik Zabel haben das 45. Bremer Sechstagerennen gewonnen. Überschattet wurde der Sieg der Topfavoriten allerdings durch einen schweren Sturz. Noch elf Runden sollte die abschließende Jagd noch gehen, da passierte es. Olaf Pollack und Franco Marvulli wollten sich ablösen, doch das misslang und es gab einen Massensturz. Das Rennen musste kurz vor Mitternacht abgebrochen werden. Zu diesem Zeitpunkt führten Leif und Erik Zabel mit sieben Punkten Vorsprung vor Olaf Pollack und Franco Marvulli.Olaf Pollack wurde mit Verdacht auf einem Schlüsselbeinbruch, der sich in der Nacht bestätigte, in eine Bremer Klinik gebracht. Der Niederländer Danny Stam, der eine schwere Hüftprellung erlitt, wurde ebenfalls stationär untersucht.

Nach einer fast 30-minütigen Unterbrechung entschieden Jury und Sportliche Leitung, das Rennen mit jeweils einem Fahrer über weitere 15 Wertungsrunden wieder aufzunehmen - ansonsten hätte das Rennen als unbeendet gegolten. Doch der Schock saß tief - so tief, dass Leif sich gar nicht richtig freuen konnte, als er den finalen Sprint gegen Franco Marvulli für sich entschieden hatte. Statt zu jubeln, nahm er seinen härtesten Konkurrenten Franco Marvulli in die Arme.

Die „fliegenden Kühe" Leif und Erik Zabel setzten sich schließlich mit 431 Punkten gegenüber den rundengleich liegenden Olaf Pollack/Franco Marvulli (416 Punkte durch). Dritte wurden Bruno Risi und Danny Stam, ebenfalls in der Nullrunde mit 335 Punkten.
Franco Marvulli machte bei der Siegerehrung deutlich, dass sich auch die Rennfahrer für eine Fortsetzung des Rennens ausgesprochen hätten. „Das waren wir dem tollen Bremer Publikum schuldig", sagte der zweitplatzierte Schweizer und schickte die besten Genesungswünsche in Richtung der verletzten Kollegen. „Und außerdem", fügte er hinzu, „haben sowieso die Besten gewonnen." Der Jubel der Sieger fiel nach dem Schock entsprechend verhalten aus. „Es ist schade, dass das Rennen so zu Ende gehen musste", sagte Leif.

 

Endstand:
1. Erik Zabel/Leif Lampater (Unna/Schwaikheim) 431 Pkte.
2. Olaf Pollack/Franco Marvulli (Kolkwitz/Schweiz) 416 Pkte.
3. Bruno Risi/Danny Stam (Schweiz/Niederlande) 345 Pkte.
1 Runde zurück:
4. Robert Bartko/Alexander Aeschbach (Potsdam/Schweiz) 325 Pkte.
3 Runden zurück:
5. Leon van Bon/Kenny de Ketele (Niederlande/Belgien) 239 Pkte.
5 Runden zurück:
6. Marc Hester/Luke Roberts (Dänemark/Australien) 316 Pkte.
7. Robert Bengsch /Erik Mohs (Berlin/Leipzig) 223 Pkte.
8 Runden zurück:
8. Christian Grasmann/Andreas Müller (Irschenberg/Österreich) 173 Pkte.
15 Runden zurück:
9. Christian Lademann/Sebastian Siedler (Köln/Buchloe) 153 Pkte.
24 Runden zurück:
10. Sebastian Frey/Marcel Barth (Viernheim/Gera) 104 Pkte.
33 Runden zurück:
11. Daniel Musiol/Christian Bach (Cottbus/Meiningen) 81 Pkte.